Andreas G. Förster

Archive for Januar 2014|Monthly archive page

Tardi Schwarz auf Weiß

In Les sous-titres on 2014-01-15 at 8:40 am

Er ist einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Comic-Kunst: Jacques Tardi. Der Regisseur Pierre-André Sauvageot hat ihm zwei Jahre lang über die Schulter geschaut.

tardi-posterTardi arbeitete in dieser Zeit an dem Band „Killer stellen sich nicht vor“ (Le petit bleu de la côte Ouest/2005) nach dem Roman von Jean-Patrick Manchette und an „Das Geheimnis des Würgers“ (Le secret de l’étrangleur/2006), eine Pierre Siniac-Adaptation.

Auch unabhängig von den konkreten Werken portraitiert der Film Tardi in den Wegen seiner Recherchen, seiner Art zu arbeiten. Ein thematischer Schwerpunkt des Films sind überdies die Aufzeichnungen des Vaters zu Krieg und Kriegsgefangenschaft. Tardi ist noch in den Anfängen ihrer künstlerischen Umsetzung, erläutert das geplante Erzählverfahren und spricht darüber, wie sehr ihn das Vorhaben herausfordert und was ihn gleichzeitig schon Jahre zögern lässt.

„Tardi Schwarz auf Weiß“, F 2006, 50 min, Regie: Pierre-André Sauvageot, Kamera: Pierre Demoy, Ton: Stéphane Kayler, Denis Tribalat, Schnitt: Véronique Holley, Musik: freeBidou, Produzent: Raffaele Ventura. Eine Co-Produktion von France 3 Corse und Label Vidéo. mit der Unterstützung von: Centre National de la Cinématographie, Casterman und Cinéplume / TVM, Übersetzung und Untertitel: Andreas Förster, deutscher Verleih: Sabcat Media, Trailer hier.

Advertisements