Andreas G. Förster

Navigieren im Neoliberalismus

In La traduction on 2017-06-19 at 2:24 pm

Was bedeuten ›Virtuelle Realität‹, Industrie 4.0, ›Künstliche Intelligenz‹ und nicht zuletzt das neueste Smartphone für die Zukunft unserer Gesellschaft? Die Debatten über technische Umwälzungen und damit einhergehende post-kapitalistische Perspektiven sind von tiefen Ambivalenzen geprägt.

978-3-89771-225-69

Ungeachtet von sowohl emanzipatorischen als auch anti-emanzipatorischen Fluchtlinien geht technologischer Wandel mit einem tiefgreifenden sozialen Wandel einher. Die Beiträge des Bandes beschäftigen sich mit den offenen Enden dieses techno-gesellschaftlichen Wandels und nähern sich auf verständliche Weise seinen komplexen Phänomenen. Dabei werden vor allem konkrete emanzipatorische Positionen in den Blick genommen, die die technologischen Potenziale aktiv und offen ausloten, statt sie blind zu verdammen.

Nick Srnicek, bekannt als Co-Autor des „Manifests für eine akzelerationistische Politik“ (2013), befasst sich in seinem Beitrag für den Sammelband mit der grundlegenden Rolle der Wahrnehmung für jegliches Agieren, damit kommt der Darstellung von big data eine Schlüsselrolle zu. Keine Angst vor Komplexität!

Nick Srnicek: „Navigieren im Neoliberalismus. Politische Ästhetik im Zeitalter der Krise“, in: Paul Buckermann et al. (Hgg.), Kybernetik, Kapitalismus, Revolutionen. Emanzipatorische Perspektiven im technologischen Wandel, Münster 2017, S. 75-90, übersetzt von Andreas Förster. Weitere Informationen auf der Website des Unrast-Verlags.

Advertisements